1954
1954

Kampf ums Überleben

In den Kreisen der deutschen Wissenschaftsorganisationen wird bereits über die Liquidation der Organisation nachgedacht. Dank finanzieller und politischer Unterstützung vor allem der Länder Bayern und Baden-Württemberg übersteht die Fraunhofer-Gesellschaft diese schwierige Situation und bekräftigt schließlich ihren Anspruch als bundesweit operierende Organisation der Angewandten Forschung mit eigener Kapazität, Forschung und Entwicklung zu betreiben.

Die Fraunhofer-Gesellschaft besteht nur aus einer Handvoll Festangestellten. Alle anderen Funktionen werden ehrenamtlich wahrgenommen.

In Mannheim wird die erste eigene Forschungseinrichtung gegründet: das Institut für Angewandte Mikroskopie, Photographie und Kinematographie IMPK. Es ist mit sieben Mitarbeitern besetzt.